2016-01-24

SNAPCHAT - JETZT AUCH MIT NINIA

Was hab ich gelästert und gestöhnt. Noch ein Netzwerk. Eines, bei dem ich klitzekleine Videos aufnehmen kann und mir angucken kann, wie andere zur Arbeit fahren oder was sie essen? Das seh ich ja schon bei allen anderen den ganzen Tag. Und dann wieder diese Arbeit, sich die Schätze rauszusuchen. Ach, ach, ach. Und dann hat mir Amina an Silvester gezeigt, wie die App funktioniert. Ja, ich bin alt, man muss mir sowas inzwischen zeigen. Und ganz ehrlich, so richtig selbsterklärend finde ich den Kram nämlich nicht. Wie das mit den Texten und der Farbe und den lustigen Effekten alles funktioniert, das musste ich mühsam lernen. Aber dann! Dann konnte ich nicht mehr ohne. Ich mag Snapchat. Es ist in Wirklichkeit nämlich mehr als "Guck mal, ich kann Nutella aufs Brot schmieren". Wie es dann eben doch so oft ist. Und aus der miesepetrigen Läster-Verweigerin ist ein Snapchat-Fan geworden.

Wie konnte das passieren? Unter anderem wegen Eva Schulz. Die ist nämlich auch dort (hurraeva) und erzählt richtig coole, zusammenhängende Geschichten. Und gestern fragte sie ihre Follower dann nach den Stadtteilen, die bei ihnen zuhause gerade gentrifiziert werden. Challenge accepted! Und so erzählte ich vier Minuten was über Hannover-Linden. Weil der ganze Spaß immer nur 24 Stunden verfügbar ist, hab ich die Videos dieses Mal runtergelassen und zusammengeschnitten (wieder bei Eva abgeguckt). So könnt ihr mal gucken, was ich da mache, wenn ihr (noch) keinen Account habt. Mich findet ihr natürlich unter ninialagrande. Natürlich sind die Videos alle im krass modernen Hochkant-Stil. Ich kann's halt einfach.

Edit: Der trotzdendorff hat just auch über Snapchat geschrieben, ein bisschen länger und journalistischer - genauso lesenswert. Anklicken.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen