2016-01-26

FREIBURG, BULLY & ELLIOTT SMITH – MUKKE FÜR DEN JAHRESSTART

Heute ist es passiert. Als ich im Bus saß und Musik, von der ich irgendwo gelesen hatte, hörte, dachte ich: 'Ach mensch, so eine Playlist, kannste ach mal wieder machen." Also machte ich eine. Was ist da so drauf? Natürlich die zwei Neuen von Turbostaat, meiner absoluten Lieblingsband bis in alle Ewigkeit. Und dabei kann ich auch gleich mal von einem Drama berichten. Turbostaat haben gestern viel zu spontan für meine zarte Seele angekündigt, dass sie nächste Woche (nächste Woche!) nach Hannover kommen. Tja, und ich bin an dem Abend natürlich bei einem Slam, den ich nicht absagen möchte und da war das Geheule gestern aber groß. Nichts zu machen. Muss ich halt zu einem anderen Tourstopp fahren.

Turbostaat ist nicht zu verwechseln mit Turbonegro, die ebenfalls eine neue Single rausgehauen haben, die ich, wenn ich ehrlich bin, noch besser finde, als die beiden Auskopplungen von Turbostaat. Ist natürlich auch dabei. Gestern las ich die "Frankie", ein unfassbar schönes Magazin, und dort gab es ein Interview mit der Sängerin von Bully. Musste ich heute auch reinhören und was soll ich sagen, ich bin jetzt süchtig nach dem neuen Album. Punkrock vom Feinsten mit Frauenstimme. Juhu.

Speaking of  Turbostaat. Der Hagen hat letztes getwittert "Freiburg sind die besseren Turbostaat" und das kann ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen. Also auch reingehört. Stimmt nicht ganz, aber sie sind wie Turbostaat vor sechs Jahren. Fast. Was auch ok ist. Also sie sind gut. Wirklich.

Als Svenja vor einer Woche hier war, empfahl sie mir den Film "heaven adores you" über Elliott Smith und keine Ahnung, was in den 90ern passiert ist, aber irgendwie ist dieser Mensch völlig an mir vorbeigegangen. Obwohl ich so ein cooles Indiegirl war, was sich so viel auf seinen Musikgeschmack eingebildet hat. Verdammt. Aber: Besser spät als nie. Wobei es ja auch ein bisschen traurig ist: Elliott Smith ist jetzt schon länger tot und wird nie ein neues Album machen. Das hab ich jetzt davon. Keine Vorfreude mehr.

Tja, den Rest müsst ihr selbst erhören. Viel Spaß dabei!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen