2015-06-26

FABULOUS FASHIONISTAS

Hochprofessionelle
Modefotografie.
Schon als ich noch ein Kind war, sah ich immer anders aus als alle anderen. Meine Mama zog mich so fantasievoll und abgedreht an, dass andere das lustig fanden. Für mich war diese Kleidung normal. Ich durfte mir auch sehr schnell morgens selbst aussuchen, was ich anziehe und wenn das ein bisschen abgedreht war, dann war das eben so. Meine Mutter beschloss, dass ich schon wüsste, was ich da tue. So ging es in der Schule weiter und so läuft es eben bis heute. Nur, dass meine Mama morgens nicht mehr live einen Kommentar abgibt, sondern auf meinen Instagram-Channel schaut und mich dann gegebenenfalls anschreibt: "Geiles Outfit!"

Manchmal habe ich das Gefühl, ich könnte Menschen mit meinem Outfit sogar gute Laune machen. Vor zwei Tagen beispielsweise trug ich einen grünen Flauschepulli aus den 70ern (?) und eine Neon-Dinokette. In der U-Bahn und in der Stadt lächelten mich Leute an, eine Verkäuferin sprach mich auf die Kette an (selbst gebastelt von einer Freundin). Und ich hatte das Gefühl, dass die Leute nicht lachten, weil ich vielleicht albern aussah (auch das ist mir ja wumpe), sondern, weil sie es mochten, dass ich so aussehe, wie ich aussehe. Und, dass sie sich das vielleicht auch mal gerne trauen würden, ein bisschen auszubrechen.

Die sechs Ladies aus dem folgenden Videoclip ziehen das mit der konsequenten Individualität und Launen durch Kleidung ausdrücken seit 80 Jahren durch. Ich bin verliebt! Genau so möchte ich sein, wenn ich Seniorin bin. Toi toi toi!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen