2015-05-26

HÖHER, SCHNELLER, WEITER: SPORTLICHE INKLUSION


Vor einiger Zeit habe ich bei Facebook einen tollen Clip geteilt, der zeigt, dass Inklusion auch im Sport möglich ist. Der Clip zeigt eine Laufgruppe beim Training und erläutert die Wünsche der einzelnen Läufer_innen. Diese Laufgruppen gibt es nicht nur für den Film, sondern auch "in echt". Mit den inklusiven "Lift Unified Laufgruppen" möchte Lift Apfelschorle einen Beitrag zu einer offeneren und toleranteren Gesellschaft leisten. Was heißt das? Seit 2013 treffen sich im Rahmen der Initiative "Gemeinsam läuft's besser" in sechs Bundesländern Läufer_innen mit und ohne Behinderung zum gemeinsamen Training. Lift und Special Olympics Deutschland wollen mit dem Projekt Berührungsängste abbauen und ein selbstverständliches Miteinander etablieren. Natürlich laufen die Teilnehmer_innen nicht nur zum Spaß durch die Gegend, sondern auch, um sich auf richtige Wettbewerbe vorzubereiten. Ich finde: eine schöne Idee! Und habe mir deshalb zwei der Beteiligten zum Interview geschnappt. Zuerst: eine der Projektverantwortlichen, nämlich Ute Pfister, Trainerin und Leiterin der Lift Unified Laufgruppe "Schlüchtern".

Wie sind Sie auf die Idee für die inklusiven Laufgruppen gekommen?


Der erste Kontakt entstand bei den Sommerspielen von Special Olympics 2014 in Düsseldorf. Ute Pfister, Trainerin der Laufgruppe in Schlüchtern, hat auf dieser Veranstaltung Gerhard Göckel von den Darmstädter Werkstätten kennengelernt. Er stellte den Kontakt zur Jonas Blitz her. Jonas Blitz ist Projektkoordinator hier in Hessen von „Gemeinsam läuft´s besser“, dem inklusiven Laufprojekt von Special Olympics Deutschland und Lift Apfelschorle. So nahm alles seinen Lauf.


Wie kommen die Läuferinnen und Läufer zusammen?


Die Läufer kommen aus Bad Soden-Salmünster. Sie wohnen alle im Apartmenthaus des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.). Ende 2013 sind 13 Bewohner aus einer Wohnstätte in das neu gebaute Apartmenthaus gezogen. Hier hat jeder Bewohner ein rund 35 Quadratmeter großes Apartment mit eigenem Bad und eigener Küchenzeile bezogen. Acht von ihnen gehören der „Laufgruppe Bad Soden-Salmünster / Lebenshilfe Schlüchtern seit 2012 an und sind auch Lift Unified Läufer.


Welche Erfolge konnten die Läuferinnen und Läufer gemeinsam schon erzielen?


Die Erfolge lassen sich schwer an Zeiten und Platzierungen messen. Jeder Lauf ist ein Highlight für die Sportler. Die Gruppe hat schon an vielen Events in der Vergangenheit teilgenommen wir z.B. den Sommerspielen von Special Olympics 2014 in Düsseldorf, dem Sport-Scheck Lauf Frankfurt, dem Zipfelmützenlauf Riedberg, dem Roth Triathlon, dem 24h-Lauf Hanau, dem i-Lauf Gelnhausen, dem Rhön Supercup, dem Darmstädter Werkstattlauf uvm.


Wie war der Dreh zum Film?

Der Dreh hatten allen Beteiligten sehr viel Freude bereitet. Die Läufer waren mit großer Begeisterung dabei und werden diesen Tag nie vergessen. Für alle ein einmaliges Erlebnis. Alle sind sehr glücklich und zufrieden mit dem Ergebnis.


Wird es das Projekt auch weiterhin geben? Wie sind Ihre Zukunftspläne?


Das Projekt wird noch das komplette Jahr 2015 laufen. Wie es danach genau weiter läuft und wie die Förderung aussieht, wird zur Zeit besprochen. Wir hoffen, dass die Gruppen schon jetzt so gefestigt sind, dass sie auch in Zukunft weiter bestehen bleiben.

--
Um euch auch einen Eindruck geben zu können, wie sich die Läufer_innen beim Training und in der Gruppe fühlen, habe ich auch mit Tanja Fritsch, eine der Athletinnen der Laufgruppe "Schlüchtern", gesprochen:


Warum machen Sie beim den Projekt mit?


Aus der Leidenschaft zum Laufen. Weil wir einfach Spaß an der Bewegung haben und ein tolles Team bilden. Die Zusammensetzung passt einfach, mit allen Trainern, Paten und Läufern. Dazu kommt der schöne Nebeneffekt: das einige Startgebühren übernommen werden – so hat man die Möglichkeit an mehreren Veranstaltungen teilzunehmen und muss sich nicht auf wenige Beschränken.


Was war, gemeinsam mit Ihrem Team, Ihr größter Lauferfolg?


Das schöne Erlebnis waren die Special Olympics Düsseldorf 2014. Hier waren wir eine Woche und konnten die Veranstaltungen in vollen Zügen genießen. Die Eröffnungs- und Abschlussfeier, Einblick in anderen Sportarten, viele neue Freunde gewonnen und zusätzlich einen erfolgreichen Wettkampf absolviert. Es war rundum eine super Veranstaltung!


Wie war der Dreh, hat's Spaß gemacht?


Es hat sehr viel Spaß gemacht bei einem Dreh hautnah dabei zu sein. Es gab sehr viele neue Eindrücke und das Filmteam war einfach super. Alle haben sich von der ersten Minute super verstanden. Obwohl der Tag sehr lang und anstrengend war, hat dass der Stimmung keinen Abbruch getan. Super Event!


Ich freue mich, wenn Unternehmen solche Projekte fördern und wünsche mir für die Zukunft noch sehr viel mehr Engagement in diese Richtung!




Dieser Post ist gesponsert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen