2014-10-29

KANADA-TRIP – TEIL 6: SEATTLE


Nach drei Wochen durch Vancouver Island, den Norden British Columbias und durch Jasper und Banff, kamen wir, nach einem kurzen Zwischenstopp in Salmon Arm, wieder in Vancouver an. Was für ein Trip! In Vancouver haben wir die letzten vier Tage in Richmond gewohnt, bei einem fantastischen Airbnb-Gastgeberpaar. Wir hatten das ganze Souterrain für uns, ein riesiges Bett, einen eigenen Garten-Zugang und eine eigene Küche. Die Gastgeberin hatte uns sogar Bier in den Kühlschrank gestellt, da sie dachte, dass wir bestimmt Lust drauf hätten, wenn wir nach der langen Fahrt ankommen. So toll! Da wir noch ein paar Tage übrig hatten, entschlossen wir uns, noch einen Tagesausflug nach Seattle zu machen. Eine super Idee!
Von Vancouver aus fährt man eigentlich nur etwa zwei Stunden bis Seattle. Wäre da nicht dieses kleine Problem des Grenzübergangs. Gerade am Wochenende, wenn viele, viele Menschen Tagesausflüge machen wollen, ist es dort natürlich sehr voll. Deshalb hieß es für uns erst einmal: warten. Dann mussten wir noch durch die Zweitkontrolle, einen Abschnitt für den Pass abholen (weil wir zum ersten Mal in die USA einreisten) und danach konnten wir endlich weiterfahren. Ich fand das alles sehr respekteinflößend und spätestens als wir einer der Grenzpolizistinnen unseren Autoschlüssel geben mussten, auch sehr kurios. In meinem Pass steht jetzt übrigens, dass ich in der Space Needle gewohnt habe. Kann man mal machen. Ich sollte das so eintragen, weil wir nur einen Tag dort waren und trotzdem angeben mussten, wo wir dann "wohnen" würden.

Seattle selbst ist natürlich sehr beeindruckend, wenn man vorher tagelang durch Berge und Wälder gefahren ist. Wir haben die üblichen Tourisachen gemacht: mit dem Fahrstuhl der Space Needle nach oben gefahren und Souvenirs gekauft. Außerdem waren wir im EMP Museum. Das war tatsächlich super großartig. Solltet ihr irgendwann zwei Stunden Zeit haben und zufällig in Seattle sein – verschwendet sie in diesem Museum! Dann sind wir noch am Pike Place Market herum gelaufen und haben die Menschen ausgelacht, die sich stundenlang beim ersten Starbucks anstellen, nur weil es der erste Starbucks ist. 

Insgesamt war das der schönste Urlaub, den ich bis jetzt gemacht habe. Ich zehre immer noch von der Erholung, die mir die Wochen in Kanada beschert haben und würde sofort wieder hinfliegen. Jetzt zeige ich euch noch die Fotos unserer Rückreise nach Vancouver und aus Seattle. Und dann lasse ich euch endgültig in Ruhe mit diesen Urlaubsschwärmereien. Wer den ganzen Trip noch einmal in Bewegtbild sehen will, kann sich ganz unten das Video anschauen, das der Mann gemacht hat.

Möglicherweise ist das das schönste Foto, das ich in den drei Wochen gemacht habe.
Ein toller Ort.
Es war nicht immer schönes Wetter...
Hell's Gate. Eine sehr gruselige Seilbahn. Die ich aber bezwungen habe.


Bridal Veil Falls in der Nähe von Chilliwack (geiler Name!).
Hier bin ich ausgerutscht und habe mir das Knie so aufgeschlagen,
dass ich heute noch eine Erinnerung daran habe.
Das Wahrzeichen von Seattle.
Blick von der Space Needle.

Im Horror-Fotoautomaten im EMP Museum. Urlaub ist vorbei

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen