2014-10-28

BITTE KLICKEN SIE AUCH HIER! TEIL XVII

Vor einiger Zeit startete ich den ersten Teil meiner Linktipps und versprach regelmäßig weiter zu machen. Das ist endlich wieder der Fall. Es geht weiter. Falls jemand wissen möchte, woher ich den guten Stuff kriege: Die meisten interessanten Artikel werden mir via Twitter oder quote.fm in die Timeline gespült. 
[Hier geht's zu Teil ITeil IITeil III, Teil IVTeil VTeil VI, Teil VIITeil VIIITeil IXTeil XTeil XI, Teil XII, Teil XIII, Teil XIV, Teil XV, Teil XVI]

Schon etwas älter ist der Artikel über Beleidigungen im Internet von dasnuf und wie hilflos man sich in solchen Situationen manchmal fühlt. Er ist sehr, sehr lesenswert. Vor allem mit dem Schlusssatz drückt dasnuf genau das aus, was ich manchmal fühle:

"Ich bin es so satt, mich hilflos und betroffen zu fühlen."


In Bezug auf den Artikel hat Mina auf Frau Dingens ein tolles Wörterbuch erstellt, das sich mit Hatern, Trollen und Orks beschäftigt.

Ich blogge ja nicht umsonst bei Les Flâneurs mit – alles, was sich mit dem Leben in Städten beschäftigt, finde ich ziemlich spannend. Eva Schulz berichtet aktuell aus New Orleans und wie es dort, 9 Jahre nach dem Sturm, aussieht. Ein spannender Artikel, den ich sehr gerne gelesen habe. Bei solchen Posts frage ich mich dann auch immer, warum die üblichen Medien so etwas nicht hinkriegen und dann erst die vermeintlich unprofessionellen Blogger_innen kommen müssen, um zu zeigen, wie man authentisch und einfühlsam schreibt.


Smaracuja lese ich schon lange sehr, sehr gern. Jetzt hat sie ein super sympathisches Video gemacht, in dem sie einige Fragen beantwortet, die ihre Leser_innen so gestellt habe. Allein wegen der hochspannenden Flummiszene lohnt sich dieses Video. Und außerdem ist sie gerade in meiner Heimatstadt Hannover und probiert sich so durch die hannöversche Gastronomie. Ich bin schon gespannt auf den Artikel!
Nochmal dasnuf: Es beruhigt mich sehr, dass offensichtlich auch noch andere Menschen, Menschen in der U-Bahn oder im Bus sehen und diese anstarren müssen. Weil sie auf irgendeine Weise gut aussehen. Ich erwische mich öfter dabei. Bin dann peinlich berührt und starre möglichst unauffällig aus dem Fenster.

Hakan schreibt bei Kleinerdrei über die Beziehung zu seinem Vater, unerfüllte Erwartungen und Hoffnungen. Und das so gut, dass man durch den Text hetzt und danach erst einmal eine Pause braucht, um drüber nachzudenken. Ein Ausnahmetext.

Heng bloggt seit einiger Zeit auch über Mode und ich liebe alle Dinge, die sie trägt. Ich kann dieses Blog ausnahmslos empfehlen, allein schon wegen dieses Satzes:

"Aus diesem Grund finde ich es durchaus angebracht, Salat zu dissen."


Nachdem Karla die Pressemitteilung zur neuen App von Voland & Quist weitergeleitet hat, habe ich die App gleich runtergeladen und das Abo abgeschlossen. Ich werde das jetzt mal einen Monat ausprobieren und bin gespannt, ob ich die Geduld aufbringe, jeden Tag eine ganze Geschichte zu lesen. Als Autor_innen sind einige Menschen dabei, die ich kenne und sehr schätze – von daher kann da eigentlich nicht viel schief gehen. Eine gute Idee, die sicher noch ausbaufähig ist (Stichwort In-App-Käufe, Werbung für E-Books pipapo).


Zum Schluss ein wunderbares Video, auf das mich Hazel Brugger gebracht hat. Ein Bericht über das erste internationale Spoken-Word-Festival in der Schweiz. Patti Smith war da, das allein reicht schon als Information, um sich das Video anzuschauen.


1 Kommentar:

  1. Danke für die lieben Worte! Das erste Video aus Hannover gibts ganz bald!

    AntwortenLöschen