2014-09-25

BITTE KLICKEN SIE AUCH HIER! TEIL XVI

Vor einiger Zeit startete ich den ersten Teil meiner Linktipps und versprach regelmäßig weiter zu machen. Das ist endlich wieder der Fall. Es geht weiter. Falls jemand wissen möchte, woher ich den guten Stuff kriege: Die meisten interessanten Artikel werden mir via Twitter oder quote.fm in die Timeline gespült. 
[Hier geht's zu Teil ITeil IITeil III, Teil IVTeil VTeil VI, Teil VIITeil VIIITeil IXTeil XTeil XI, Teil XII, Teil XIII, Teil XIV, Teil XV]

Hätte ich nichts anderes zu tun, würde ich mir vermutlich den ganzen Tag Porträts von Menschen durchlesen und anschauen, Biografien durchblättern und mich durch Fotostories mit Straßenszenen klicken. Ich mag das. Und deshalb mag ich auch die Reihe "Germans Of New York" im Zeit-Magazin.

Meg Wolitzers neuen Roman muss ich noch lesen. Trotzdem gefällt mir das Porträt, das Wieland Freud über sie geschrieben hat, schon sehr gut. Vor allem der Hinweis darauf, wie sehr die "Great American Novel" augenscheinlich nur von Männern geprägt ist. Wie ja überhaupt und immer alles in Kunst und Literatur (und überall anders) von Männern geprägt zu sein scheint. Besonders schön ist übrigens der letzte Absatz (kann man ja hinscrollen, wenn man nicht alles lesen mag).

Die Geschichte von Anton F. gehört zu jenen, die so speziell sind, dass man sie sich fast nicht ausdenken kann. 15 Jahre nachdem er einen Taxifahrer getötet hat, geht Anton F. zur Polizei und stellt sich. Was zwischen Mord und Geständnis passiert ist und wie es überhaupt dazu kommen konnte, erzählt Patrick Bauer im SZ Magazin.

DasNuf regt sich, zu Recht, über die Anzahl der Frauencharakter in Serien auf und zitiert Erich Küchenhoff: "Männer handeln, Frauen kommen (auch) vor." Außerdem gibt sie tolle Serienempfehlungen und bitte um weitere Serien und Computerspiele, die sie auch ihren Kindern empfehlen kann.

Wenn es um gute Serien mit starken, führenden Frauencharakteren geht, wird immer "Orange Is The New Black" empfohlen. Das ist toll (auch, wenn ich noch keine Zeit hatte, die Serie zu sehen), aber gleichzeitig auch sehr traurig: Warum fällt allen die gleiche Serie ein, wenn es um entsprechende Ansprüche geht? Richtig, weil es kaum Alternativen gibt. Fragt man nach einer Serie mit starken, männlichen Protagonisten, wäre man mit der Aufzählung wahrscheinlich morgen noch nicht fertig. 
Übrigens hat mir die allseits sehr gehypte Serie "The Wire" genau aus dem Grund auch nicht gefallen. Und weil ich sie einfach sehr langweilig fand. 

Juli hat auch über ihre Serienleidenschaft geschrieben und empfiehlt noch mal eine ganze Latte an TV-Meisterwerken. 

Edit: Hanhaiwen kennt viele Serien mit spannenden und weiblichen Charakteren und listet sie hier auf.

Denise Linkes Artikel über Abtreibung von Kindern mit einer möglichen Behinderung wurde mir in den letzten Tagen mehrmals in die Timeline gespült und persönlich empfohlen. Wer ihn also noch nicht gelesen hat, sollte das jetzt tun. Was mich stört, ist die Überschrift (die ja oft auch nicht die Autor_innen, sondern die Redaktion bestimmen). Ansonsten ein wirklich sehr guter Artikel über Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbrüche. Wenn ich bedenke, was die Ärzt_innen damals meinen Eltern alles vor der Geburt so erzählt haben ("Sie wird riesig... ne, doch nicht."; "Mindestens Wasserkopf."; "Wer weiß, ob sie überhaupt zur Schule gehen kann."), bin ich froh, dass ich jetzt trotzdem da bin (auch, wenn die Diagnostik vor 31 Jahren natürlich noch nicht so weit war, wie heute).

Zum Schluss noch ein paar eigene Sachen, auf die ich hinweisen möchte. Ich war in der Schweiz und habe dort mein Buch vorgestellt und an einem Podiumsgespräch teilgenommen. Remo hat mich in den zwei Tagen begleitet und ein schönes Porträt draus gebastelt.

Außerdem habe ich für den Blog der Aktion Mensch die Serie "Little Women:LA" angeschaut und drüber geschrieben.

Außerdem möchte ich euch dazu anhalten folgende Bücher zu lesen: "Wir haben Raketen geangelt" von Karen Köhler und "Südbalkon" von Isabella Straub. Köhlers Erzähldebüt wurde ja schon überall gefeiert und gehypt und deshalb war ich erst ein bisschen skeptisch. Tatsächlich gehört es aber zu dem Besten, das ich in diesem Jahr gelesen habe. Ebenso der großartige Roman von Straub. Beide super.

Übrigens hat Journelle auch wieder tolle Linktipps zusammen gestellt, die ich hier nicht noch wiederholen brauche. Falls ihr also noch länger prokrastinieren müsst – rüber da!

Kommentare:

  1. Ich betreibe mal Eigenwerbung: Unter http://hanhaiwen.wordpress.com/tag/tv-serien/ habe ich einige Serien vorgestellt. Erst ging es mehr um meine Sci-Fi-Leidenschaft, inzwischen sind es Serien mit spannenden und vielen weiblichen Charakteren. Und äh, *bald* kommen neue Beiträge.

    AntwortenLöschen