2014-02-04

FILMTIPP: THE BROKEN CIRCLE BREAKDOWN

Gestern saß ich im Zug und die Zeit nutze ich immer gern, um Filme auf meiner "Muss ich noch unbedingt sehen"-Liste abzuarbeiten. Demnächst sollte ich mich besser informieren, was in den Filmen genau passiert. Weil ich das nämlich nicht mache, sondern mich überraschen lasse, saß ich gestern komplette zwei Stunden mit rot-geheulten Augen im Zug. Richtig angenehm auch, wenn jemand vorbeikommt und dich anschaut. Dies sei also gleich als Vorwarnung gedacht. "The Broken Circle Breakdown" ist schwer verdaulich und sehr hart für die Seele. Trotzdem war ich total begeistert.

Die Handlung, ohne zu viel verraten zu wollen: Bei Maybelle, Didiers und Elises gemeinsamer Tochter, wird im Alter von sechs Jahren Leukämie diagnostiziert. In Rückblenden erzählt der Film daraufhin, wie Didier und Elise sich kennengelernt haben, von der unerwarteten Schwangerschaft und ihrer intensiven Liebe. Je weiter die Krankheit von Maybelle fortschreitet, umso mehr ändert sich die Beziehung der Eltern. 

Die Hauptdarsteller, vor allem Veerle Baetens als Elise, fand ich grandios. In vielen Szenen treten die beiden mit ihrer Country- und Bluegrass-Band auf – den Soundtrack habe ich mir direkt im Anschluss runtergeladen. Seit gestern höre ich nichts anderes. Regie hat Felix van Groeningen geführt, der auch schon "Die Beschissenheit der Dinge" gemacht hat. 

Fazit: Unbedingt anschauen & vor allem auch anhören!





1 Kommentar:

  1. Ouh, den Film beim Zugfahren gucken, stelle ich mir sehr, sehr schwierig vor. Ich saß auf der Couch meiner besten Freundin umringt von Taschentücherbergen und wurde da schon sehr verwundert angesehen :D

    Schön, dass ich nicht die einzige Filmheulsuse bin!

    Lieben Gruß, Anne (:

    AntwortenLöschen