2013-12-05

CHRISTIAN RITTER: DIE SANFTE ENTFÜHRUNG DES POTSDAMER STRUMPFTRÄGERS

"Wenn er keinen Anzug trägt, sieht Günther Jauch nicht wie Günther Jauch aus. Er wirkt so menschlich in diesem Kapuzenpulli, so nahbar. Günther Jauch liegt auf unserer Wohnzimmercouch und schläft! Nennt man das eigentlich schlafen, wenn man betäubt wurde?"

Immer wenn Menschen aus der Slamszene neue Bücher herausbringen, schreibe ich gerne darüber. Bei Christian Ritter habe ich das schon einmal gemacht. Könnte ich einen Preis für völlig abgedrehte Buchtitel vergeben, ginge dieser wohl an Christian. Der für abgedrehte Geschichten ebenfalls. Denn: In Christians neuem Buch geht es um Paul. Paul lebt mit seinem Mitbewohner Herrn Müller in einer Bauernhof-WG. Die beiden haben nicht viel miteinander zu tun, außer "Wer wird Millionär?" sehen. Seit der ersten Folge im September 1999 haben sie alle Folgen gemeinsam geschaut. Alle. Sie sind die, die jeden Montag und Freitag Abend dickbräsig auf dem Sofa sitzen und alles besser wissen. Pauls größter Traum ist, auch einmal auf dem Stuhl gegenüber von Günther Jauch zu sitzen. 64.000 Euro würde er bestimmt gewinnen, da sind Herr Müller und Paul sich einig. Bis plötzlich tatsächlich die Fernsehshow-Redaktion anruft und Paul die Chance seines Lebens bekommt. Am Tag der Aufzeichnung hat Paul dann nicht so viel Glück. Unverhofft muss er zurück in sein tristes Leben. Doch dann kommt Herr Müller auf die Idee, Günther Jauch zu entführen...

An Christians neuem Buch mag ich vor allem die Charaktere. Paul als trocken-sarkastischer Held, der es sich in seinem Leben als Supermarkt-Mitarbeiter gut eingerichtet hat. Herr Müller, der so einen schrecklichen Vornamen hat, dass er diesen Paul erst nach einem Jahr verraten hat. Und Katja, Freundin von Herrn Müller, die gerne die Stimme im Tom Tom Navigationsgerät wäre - und eben auch die ganze Zeit so spricht. Die Idee, Günther Jauch zu entführen, ist völlig bekloppt und gerade deshalb macht es so viel Spaß, die Geschichte zu verfolgen. 

Christian schaut "Wer wird Millionär?" auch sehr gerne, war allerdings noch nie im Studio - weder als Kandidat noch als Zuschauer. Alle Geschehnisse im Buch entspringen also seiner Fantasie, allerdings haben ihm einige ehemalige Kandidat_innen bestätigt, dass er mit den meisten Dingen nicht falsch liegt. Egal, wie sehr der Roman an der Wahrheit kratzt - er macht Spaß und liest sich schnell durch. Bestellen könnt ihr ihn hier. Eine Leseprobe gibt es hier.

1 Kommentar:

  1. Huhu...
    eine heimliche Leserin meldet sich zu Wort !
    Dein Blog ist klasse ♥
    Liebste Grüße von der jetzt nicht mehr heimlichen Leserin ;o)
    Petra

    Ps. ich komme wieder ;o)
    ☃☃☃☃☃☃☃☃☃

    AntwortenLöschen