2013-11-27

#EINFACHMACHEN

Foto: AlexSchelbert.de
Auf Twitter und bei Facebook mögen es einige schon mitbekommen haben - ich war in der letzten Woche ein paar Tage in München, um beim Microsoft Kreativwettbewerb mitzumachen. Das Ganze stand unter dem Motto #einfachmachen und wir sollten uns mit der Frage beschäftigen "Was bedeutet Literatur in den Zeiten der Digitalisierung?". Wir erdachten im Team oder alleine Projekte zu dieser Frage - zu diesem Zweck standen uns achtundzwanzig Stunden ein Surface Pro und ein Windowsphone zur Verfügung. Am Ende des Wettbewerbs haben wir die Projekte in 300 Sekunden vor der Jury - Richard Gutjahr, Christian Helten und Oliver Gronau - präsentiert. Ivo und Carina konnten mit ihrem Projekt den Sieg einfahren - herzlichen Glückwunsch noch einmal, ihr Zwei!
Im Gespräch mit Richard Gutjahr
Foto: Julia Schmitz

Mein Projekt findet ihr hier. Nach einer ersten Meinungsumfrage über Facebook und Twitter habe mich aus verschiedenen Sichtweisen mit digitaler Literatur beschäftigt. Den Blog habe ich innerhalb von einem Tag gebastelt und seitdem hatte ich leider noch keine Zeit, weiter dran zu arbeiten. Das soll aber noch passieren. Ich finde das Thema sehr spannend und war von den intensiven Tagen in München begeistert: sehr nette Menschen, tolle Ideen und eine inspirierende Stimmung. An sich finde ich den Ansatz von Microsoft, sich Blogger_innen ins Haus zu holen, um mal zu sehen,wie "die" so arbeiten, sehr gut. Das würde ich mir auch von anderen Firmen wünschen. 
Neben dem Wettbewerb wurden wir auch alle zu unserem Blog interviewt. Mein Video seht ihr unten, alle anderen Videos findet ihr hier



Und hier eine Liste aller beteiligten Blogger_innen - hier lohnt sich jeder Klick:
Foto: Julia Sinz

Kommentare:

  1. Interessantes Interview. Ungewohnt eine Stimme zu hören… die kannte ich noch nicht. Sehr sympathisch bist du! :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ninia.

    Ich schreibe das hier nicht, um zu trollen, aber:

    Nachdem ich bereits diesen Promoartikel (http://ninialagrande.blogspot.de/2013/11/fernweh-deluxe.html) argwöhnisch betrachtet habe, riecht für mich auch diese Aktion nach Promo, so postiiv, wie du am Ende des Interviews diverse Microsoft-Produkte besprichst.
    Auch fürs „Storytelling Tomorrow“ halte ich einen eigenen Stil und gute Ideen für notwendig, so notwendig wie es immer war. Also bitte nicht #einfachmachen, sondern #nachdenken und #schreibenschreibenschreiben.

    Mit den besten Empfehlungen,
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Peter, du hast natürlich Recht: "Fernweh Deluxe" war ein Promoartikel - deshalb bedanke ich am Ende auch für die Zusammenarbeit. Für den Artikel bekomme ich Geld - so finanziere ich u.a. meine Schreiberei. Von Microsoft wurden wir Blogger eingeladen, das fand ich - wie schon im Artikel beschrieben - wirklich toll! Im Interview wurden wir dann natürlich auch noch Microsoft Produkten gefragt (is ja klar, bei so einer Firmenaktion) - da sage ich einfach meine ehrliche Meinung. Ich arbeite tatsächlich mit Microsoft Produkten und fand OneNote ganz spannend.
      #schreibenschreibenschreiben geht nun mal leider nicht immer, ohne dafür ab und an auch Geld zu bekommen. Ich möchte aber niemals den Eindruck erwecken, hier würde nur Promotion stattfinden - sollte das bei dir der Fall gewesen sein, ist das natürlich sehr schade. 90 Prozent dieses Blogs werden immer persönliche und non-profit Artikel bleiben.

      Löschen