2011-02-14

397 Anleitungen für dein Leben.

Oder: Die Bravo Girl - Eine feministische Analyse


Als ich letztens eine Freundin in Münster besuchte, fiel mir unter mysteriösen Umständen die erste Bravo Girl seit Jahren in die Hände. Anfangs war es noch recht witzig in den Kindheitserinnerungen zu blättern, doch schon nach kurzer Zeit konnte ich nicht mehr glauben, was ich da eigentlich in den Händen hielt. Zugegeben: Natürlich habe ich die Bravo Girl damals auch gelesen. Ich habe alle Zeitschriften gelesen, in deren Zielgruppe ich fiel. Ich war und bin ein Junkie. Und ich passte genau in die Zielgruppe. Erst war ich Bravo-Leserin, dann Bravo Girl, dann die Sugar und dann (endlich!) die Brigitte Young Miss. Und ich habe damals auch nicht groß darüber nachgedacht, was mir die Zeitschriften beibringen. Ich fand die Young Miss am Ende einfach interessanter.


Natürlich ist mir auch klar, dass sich Mädels im Alter von 12 oder 13 (zum Großteil) für Jungs interessieren, unsicher sind, nicht wissen, ob sie zu dick oder zu dünn sind und so weiter und so fort. Wenn man sich so manche Frauenzeitschrift anguckt, könnte man sogar denken, dass auch Frauen Mitte 30 sich für Männer interessieren, unsicher sind, nicht wissen, ob sie zu dick oder zu dünn sind... aber lassen wir das.


Ich habe mir dann eine eigene Ausgabe der Bravo Girl gekauft (ja, aus Analyse-Zwecken habe ich diese Redaktion auch noch unterstützt). Ausgabe Nr. 4 (2.2.2011) habe ich also gelesen. Wobei ganz genau lesen, eigentlich gar nicht nötig ist. Denn schon auf dem Titel wird mir klar gemacht, um was es im Leben gehen muss: SO KRIEGST DU EINEN FREUND! Genauso ein anderes Thema auf dem Titel: WANN BIST DU FÜR JUNGS... eine Schlampe (!)? Zu dick? Eine Streberin? Nervig?


Ich hatte die Zeitschrift noch nicht einmal aufgeschlagen, da saß ich schon ungläubig im Zug und fragte mich, ob das wirklich ernst gemeint sei. Über 50 Prozent der Titelthemen beschäftigen sich mit den Themen Jungs und Aussehen! Und zwar nicht in der Form, dass den Mädels erklärt wird, dass SIE sich wohl fühlen müssen, sondern dass sie den Jungs gefallen sollen. Ansonsten kriegen sie ja keinen ab. Und das scheint ein riesiges Unglück zu sein.


Nach den ersten Überblicken folgen sieben Seiten darüber, wie berühmte Mädels sich stylen, um ihren Boyfriends zu gefallen und wie man das nachmachen kann. Sieben Seiten! Mit so nützlichen Tipps wie "Bloß nicht zu sexy!", "Bei kleinen Jungs flache Schuhe anziehen" (bei Großen natürlich mit Absatz - solche Absätze gibt es gar nicht, die ich dann tragen müsste...). Und die Begründung bei den hohen Absätzen lautet beispielsweise: ":.. damit er sich nicht bücken muss." Wie bitte?! Damit er sich nicht bücken MUSS?? Wenn der Junge das Mädchen mag und das Mädel ist sehr klein, dann bückt er sich schon freiwillig, um sie zu küssen, das könnt ihr mir mal glauben. Ein weiterer Tipp: "Ash (Ashley Greene) achtet extrem darauf, dass sie nicht aufgetusst aussieht." Puh, stellt euch mal vor, sie würde aufgetusst aussehen... dann würde der Junge sie wohl möglich nicht mehr mögen! Kaputte Jeans signalisieren Jungs übrigens, dass ihr unzickig seid, Jungs hassen düstere Looks und lieben natürliche Frisuren. Außerdem ist es Jungs peinlich, mit einem Mädchen, das knallig angezogen ist, herumzulaufen und die Bravo Girl schert auch überhaupt nie alle Menschen über einen Kamm und die Welt ist eine Scheibe.


Im nächsten Artikel erfahre ich, was Jungs gut oder schrecklich finden. Als hätte ich davon nicht schon sieben Seiten vorher genug erfahren. Mir wird erklärt, wann man zu dick oder zu dünn ist. Wann Jungs mich für einen Nerd halten oder denken, dass ich unsexy bin. Ich habe nichts dagegen, pubertierenden Mädels ein paar Lebenstipps mit auf den Weg zu geben. Aber dieser Artikel zeigt den Leserinnen, dass sie eben sexy zu sein haben. Auch wenn die Bravo Girl schreibt, dass Mädchen nicht megaschlank sein müssen. Sie könnten auch mit einer tollen Art, einem "Mega-Klamottenstil" (aber nicht zu knallig oder düster...) oder einer sexy Stimme anziehend wirken. Trotzdem müssen die Mädels irgendwie sexy sein! Das lese ich aus diesem Absatz und das ist, was mich stört. Die ersten Seiten der Zeitschrift setzen junge Mädels sehr unter Druck. Statt ihnen zu zeigen, was sie für sich Gutes tun können, wird ihnen erklärt, was andere Mädels richtig machen und wie sie diese "Rolle" auch annehmen können.


Recht lustig wird es dann bei den "Tipps gegen Schüchternheit". Hier wird mir nur wenige Seiten weiter gesagt, dass ich aufhören soll, mich mit anderen zu vergleichen. Liebe Bravo Girl, ich bin zwar schon 27 Jahre alt und schon lange nicht mehr in der Pubertät, aber selbst ich bin verwirrt! Was soll ich denn nun machen? So sein wie die Stars, mich dem "Klamottenstil des Jungen anpassen" oder lieber doch etwas ganz anderes machen?


Es folgen Informationen darüber, was Jungs sich wünschen, in welchen Klamotten ich vorteilhaft aussehe, woran ich den richtigen erkenne und was mich zur Traumfreundin macht. Und ich feuere die Zeitschrift in die Ecke und appelliere an euch Mädels da draußen:


Scheißt auf so einen Blödsinn! Seid bunt, seid knallig, seid düster, seid sexy, seid nerdy, seid wild oder brav, seid tussig oder sportlich! Seid einfach so, wie ihr sein wollt! Nehmt keine Rücksicht auf Jungs, die erklären, dass es ihnen peinlich sei, mit knallig angezogen Mädchen herumzulaufen. Dass es Leute gibt, die versuchen, euch sowas als Wahrheiten zu verkaufen, DAS ist peinlich! 


Lest was ihr wollt, aber lest es aufmerksam. Und wenn ihr solche Dinge, wie die oben beschriebenen lest, dann denkt euch einfach "die spinnen wohl"! Probiert die Schminktipps aus, wenn ihr wollt. Sackt die Extras ein oder lernt, wie man aus der Hand lesen kann. Aber glaubt bitte nicht alles, was da so rosa-lila-kitschig im Zeitschriftenregal herum steht.


Edit (s. Kommentare): P.S.: Das Thema Homosexualität wird zumindest in dieser Ausgabe leider vollkommen ausgeklammert. Und bis jetzt habe ich auch immer nur als "Problem" unter den Frageseiten darüber lesen können. Nach dem Motto "Ich bin in meine beste Freundin verliebt, was soll ich nur tun?". Schade.

Edit II: Auf textandcrime findet ihr ebenfalls lesenswerte Posts zum Thema.